Neuigkeiten aus Kirchardt: Gemeinde Kirchardt

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Besuch' uns auf unserer
Kinderseite

Hauptbereich

Ausverkauft: Do wersch zum Hersch am 27.8.2024, 19 Uhr

Autor: Claudia Senghaas
Artikel vom 10.07.2024

Peter Trunzer in Kirchardt

Der „Goldene Hirsch“ war einst ein stolzes Wirtshaus in der Kirchardter Ortsmitte.  Hier spielte sich vieles ab: Feste und Feiern, Theateraufführungen, später Kino, Diskotheken und zuletzt eine Stripteaseschuppen namens „Pfeffermühle“. Jahrzehntelang lag „der Hirsch“  im Dornröschenschlaf , bis die Gemeinde das Gebäude aufwändig sanierte.

Wenn auch der „Herschsaal“ einem Kindergarten gewichen ist, knüpft das eigentliche Fachwerk-Gasthaus heute wieder an die alte Tradition als kultureller Treffpunkt an, meist in Kooperation mit der nahegelegenen Ortsbibliothek. .

Peter Trunzer hat in seiner Jugend noch Fastnacht und Kino im „Hirschsaal“ erlebt, An diesem Abend wird er mit seinem Musikkabarett „Do wersch zum Hersch“ mit einem reinen Dialektprogramm das Dorfleben früher und heute musikalisch-kabarettistisch durchleuchten. Es sind einige ganz neue, selbstgeschriebene Stücke dabei, oder sie sind auf Kirchardter Mundart umgedichtet.

Es wird im Hirschen natürlich um die Jagd gehen, um die Liebe zu Traktoren oder um neue Umsatzmärkte für die Landwirtschaft. Ein bisschen wird Peter Trunzer aus seinem Buch „Das Jahrhundert unseres Apothekers“ vorlesen, denn der Hirschsaal ist Teil dieser Geschichte.

„Der Kraichgauer Dialekt ist auf dem Rückzug, da muss man dagegenhalten“, meint Trunzer, und: „Ich hätte Stoff für ein doppelt so langes Programm“.