Seite drucken
Gemeinde Kirchardt (Druckversion)

Aktuelles zum Corona-Virus

Artikel vom 03.12.2021

Ausbreitung der Omikron-Variante verlangsamen

Pressemeldung Landratsamt Heilbronn vom 02.12.2021

Gesundheitsämter appellieren
Ausbreitung der Omikron-Variante verlangsamen

Um die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus zu verlangsamen, bitten die Gesundheitsämter des Landkreises und der Stadt Heilbronn alle Personen, die aus Virusvariantengebieten einreisen oder in den letzten 14 Tagen eingereist sind, sich abzusondern und Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt aufzunehmen.

Experten gehen davon aus, dass die Variante hoch ansteckend ist und Impfstoffe weniger wirksam sind. Die Weltgesundheitsorganisation hat die Omikron-Variante daher als besorgniserregend eingestuft.

Aktuell sind neben Südafrika folgende Gebiete als Virusvariantengebiet ausgewiesen: Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia und Simbabwe. Aktualisierungen für Virusvariantengebiete finden sich tagesaktuell auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts.

Bewohner des Landkreises Heilbronn werden gebeten, sich beim Landratsamt unter {$lang_icon_phone}: 07131 9945012 oder per E-Mail an virusvarianten(@)landratsamt-heilbronn.de zu melden. Bewohner der Stadt Heilbronn erreichen die Hotline des Städtischen Gesundheitsamtes Heilbronn unter {$lang_icon_phone}: 07131 56-4929.

Nicht melden müssen sich Personen, die aus Hochinzidenzgebieten kommen.

  

Verschärfte Regeln für nicht Immunisierte ab Mittwoch, 24. November 2021

Pressemitteilung Landratsamt Heilbronn vom 24.11.2021

Seit Mittwoch, 24. November 2021, gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona Verordnung mit strengeren Regel für nichtgeimpfte und nichtgenesene Personen. Diese hat auch Auswirkungen auf den Landkreis Heilbronn. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis am zweiten Tage in Folge den Wert von 500 überschritten hat, gelten ab Mittwoch, den 24. November 2021 schärfere Regeln für nicht immunisierte Personen im Landkreis. Die entsprechende Allgemeinverfügung wurde auf der Internetseite des Landkreises veröffentlicht. Sollte die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 500 liegen, können diese Maßnahmen wieder aufgehoben werden. 

Ab sofort gilt für Nichtgeimpfte und Nichtgenesene eine Ausgangsbeschränkung von 21:00 bis 5:00 Uhr (Ausnahme bei Vorliegen triftiger Gründe, unter anderem Berufsausübung, Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern und Spazierengehen / körperliche Bewegung allein im Freien). Im Einzelhandel gilt in diesem Fall grundsätzlich 2G (Ausnahme: Grundversorgung).

Die neuen Regeln der Corona Verordnungen sehen außerdem eine zusätzliche vierte Stufe, die Alarmstufe II mit 2G+, vor. So gelten bei Veranstaltungen und in Diskotheken zukünftig 2G+, ebenso für bestimmte körpernahe Dienstleistungen. Das bedeutet, nur noch Geimpfte und Genesene, die zusätzlich getestet wurden, können teilnehmen. Für den Friseurbesuch bleibt es allerdings bei 3G, nicht immunisierte Personen benötigen dabei allerdings einen PCR-Test. Bei Veranstaltungen ist eine Kapazitätsbegrenzung von 50 % vorgeschrieben.

Alle Informationen zur neuen Corona Verordnung und eine Übersicht, welche Betriebe zur Grundversorgung zählen, sind auf der Internetseite des Landes Baden-Württemberg abrufbar.

    

Verschärfung der Corona-Verordnung zum 24. November 2021

Aufgrund der sich weiter zuspitzenden Lage haben sich Bund und Länder verständigt, die Corona-Maßnahmen nochmals zu verschärfen. Auch in Baden-Württemberg gelten ab Mittwoch, 24. November 2021, zusätzliche Einschränkungen.

Übersicht über die aktuellen Corona-Regeln

Kurzfassung/Übersicht der erweiterten Regeln, gültig ab 24.11.2021

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg

  

Aufruf des Landrates und des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir befinden uns aktuell in der vierten Welle der Corona-Pandemie. Die Inzidenzen steigen, die Auslastung der Intensivstationen kommt an ihre Grenzen und wir stehen auch in Baden-Württemberg vor einem Kollaps der intensivmedizinischen Versorgung. Die Belastungen für das in diesen Stationen tätige pflegerische und ärztliche Personal ist enorm.

Für uns alle – egal ob geimpft oder ungeimpft – muss nun eine zentrale Maßnahme im Vordergrund stehen: Die Überprüfung unseres Verhaltens und die Reduzierung von Kontakten.

Deshalb bitten wir Sie eindringlich: Reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte auf das Notwendige.

Beachten Sie bei notwendigen und verantwortbaren Zusammenkünften und Veranstaltungen die geltenden Regelungen, Abstandsgebote und Hygienekonzepte. Gegebenenfalls kann auch eine niedrigschwellige Selbsttestung zur Erhöhung der Sicherheit beitragen.

Geben Sie Acht auf die Älteren und Schwächeren in unserer Gesellschaft, insbesondere beim Umgang in der Familie und in der Nachbarschaft. Bitte denken Sie daran, dass Sie durch eine Impfung sich selbst vor einem schweren Verlauf schützen.

Denken Sie bei Ihrem Verhalten auch an die Kinder, denen wir noch kein Impfangebot unterbreiten können. Sie haben gemeinsam mit den Jugendlichen in den letzten Monaten gewaltige Einschnitte hinnehmen müssen. Helfen Sie uns durch ein verantwortungsvolles Verhalten dabei, die Schulen und Kindergärten offenzuhalten.

In einem gewaltigen Kraftakt stemmen die etablierten Strukturen der Ärzteschaft mit nachhaltiger Unterstützung der Stadt- und Landkreise und kreisangehörigen Städte und Gemeinden die Erhöhung des Impftempos und zusätzlich wohnortnahe Impfangebote. Ältere Menschen und diejenigen, die frühzeitig geimpft wurden, benötigen nun zeitnah eine Booster-Impfung. Sprechen Sie mit Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt. Nutzen Sie die schon bestehenden Impfangebote und die, die in den nächsten Tagen und Wochen eingerichtet werden.

Die Impfung ist derzeit der zentrale Baustein der Pandemiebekämpfung. Denn obwohl wir zwischenzeitlich wissen, dass Geimpfte sich infizieren können, das Virus weitertragen und bei Vorerkrankungen auch schwer erkranken können, ist diese Wahrscheinlichkeit nach aktuell herrschender Meinung um ein Vielfaches geringer als bei Menschen ohne Impfschutz. Gleichzeitig heißt es aber auch für die Geimpften: Wachsam und vernünftig bleiben.

Als Gesellschaft ist es gerade in dieser kritischen Phase der Pandemie unsere gemeinsame Verantwortung, dass jeder und jede seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise beiträgt. Nutzen wir die Impfangebote und ermutigen wir diejenigen, die bisher noch mit der Impfung abgewartet haben. Helfen wir uns gegenseitig, geben wir aufeinander Acht, bleiben wir vorsichtig und reduzieren wir unsere Kontakte.

Norbert Heuser
Landrat                     

Gerd Kreiter
Bürgermeister

  

Mobiles Impfteam der SLK-Kliniken kommen nach Eppingen

Ab 23. November 2021 finden bis Weihnachten regelmäßig dienstags Impftermine durch das Mobile Impfteam der SLK-Kliniken in der Eppinger Stadthalle im Berliner Ring statt.

Von 9:00 bis 16:00 Uhr sind Erst-, Zweit- und Dritt-Impfungen mit den Vakzinen BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson ohne Voranmeldung möglich. 

Mitzubringen sind der Personalausweis, die Krankenkassenkarte und der gelbe Impfpass.

Dieses Angebot richtet sich an alle, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen und ist nicht wohnortgebunden.

Corona-Regeln ab 28. Oktober 2021

Übersicht über die Corona-Regeln ab 28. Oktober 2021

  

Positiv auf das Coronavirus getestete Personen werden nicht mehr routinemäßig kontaktiert

Änderung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den Gesundheitsämtern

Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg konzentrieren sich künftig noch stärker auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen. Das bedeutet, dass ab sofort positiv auf das Coronavirus getestete Personen nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern kontaktiert werden. Nichtsdestotrotz gilt für sie die entsprechende Absonderungspflicht, die auch weiterhin von den Behörden kontrolliert wird.

Nach CoronaVO Absonderung gilt:

  • 14 Tage Quarantäne bei ungeimpften, positiven Corona-Fällen.
    Keine Möglichkeit auf vorzeitige Beendigung der Quarantäne (Freitestung).
  • 14 Tage Quarantäne bei geimpften, positiven Corona-Fällen.
    Möglichkeit der vorzeitigen Beendigung der Quarantäne, wenn frühestens am 5. Tag der Quarantäne ein PCR-Testmit negativem Ergebnis durchgeführt wird.
  • 10 Tage Quarantäne bei ungeimpften Haushaltsangehörigen von positiv getesteten Personen.
    Möglichkeit der vorzeitigen Beendigung der Quarantäne durch einen negativen PCR-Test ab Tag 5 der Absonderung oder einen negativen Antigen-Schnelltest ab Tag 7 der Absonderung

Sollten Kontaktpersonen eine Bescheinigung der Quarantäne benötigen, wenden diese sich bitte unter Angabe des Namens der Kontaktpersonen sowie des Indexfalls und des Quarantänezeitraums an rathaus(at)kirchardt.de.

Weitere Informationen:
Testmöglichkeiten für Personen mit Corona-Symptomen sind auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung zu finden.
Informationen zur Quaratäne finden sich auf der Webseite des Sozialministeriums oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
Alle wichtigen Informationen sind auch auf der Internetseite des Landkreises Heilbronn abrufbar.

 

Corona-Schnelltests auch in Kirchardt möglich

Allgemeine Informationen

  • Was muss ich mitbringen?
    Einen Ausweis, der Ihre Identität bestätigt. Minderjährige benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern.
  • Wie funktioniert die Anmeldung?
    Bei den örtlichen Teststationen können Sie telefonisch oder online einen Termin vereinbaren. Mehr Informationen finden Sie unten.

Wichtige Hinweise:
Nur Personen ohne Erkältungssymptome dürfen sich in den Teststationen testen lassen!

Wo können Sie sich testen lassen

  • Dr. Detlef Adler
    Häldestraße 9, Kirchardt
    nach vorheriger Kontaktaufnahme unter dadler(@)t-online.de
  • Corona Schnelltest Point
    Kreuzung Industriestraße/Daimlerstraße, Kirchardt
    Montag bis Donnerstag nur nach Terminvereinbarung per WhatsApp (0177 7450330) oder E-Mail: CoronaSchnelltestPoint100(@)t-online.de
    Ohne Terminvereinbarung:
    Freitag 11:00 – 12:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr
    Samstag 10:00 – 12:00 Uhr
    Sonntag 11:00 – 12:00 und 13:00 – 14:00 Uhr
  • Coronateststation Ecer, Jennifer Ecer
    Häldestraße 2, Kirchardt
    coronateststationecer(@)outlook.de, {$lang_icon_phone}: 01520 4459867
    Montag bis Freitag 10:30 – 12:30 Uhr und 16:00 – 18:00 Uhr
    Samstags und sonntags nur mit Terminvereinbarung.
    Terminvereinbarungen außerhalb der Öffnungszeiten bitte unter {$lang_icon_phone}: 01520 4459867.
  • Rock-Apotheke zur Ludwigssaline
    in den Räumlichkeiten Am Kirchplatz 5, Bad Rappenau
    Montag und Dienstag 8:30 – 12:30 Uhr, nach vorheriger Terminvereinbarung unter {$lang_icon_phone}: 07264 1050 oder online unter https://www.rock-apo.de/bad-rappenau.html
  • Bahnhof-Apotheke
    Bahnhofstr. 9, Bad Rappenau
    Online-Terminvereinbarung unter https://apo-schnelltest.de/bahnhof-apotheke-bad-rappenau
 

Bestattungen auf den Friedhöfen in Kirchardt, Berwangen und Bockschaft aufgrund des Corona-Virus

Stand 14.07.2021

Zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-Cov-2), erlässt die Gemeinde Kirchardt folgende Regelungen für Bestattungen auf den Friedhöfen in Kirchardt, Berwangen und Bockschaft:

  • Die Trauergäste müssen untereinander einen Abstand von mindestens 1,5 m einhalten.
    Der Bestatter hat dies zu prüfen und gegebenenfalls den Zugang zum Friedhof zu beschränken. Ausgenommen von dieser Regelung sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft leben.
  • Körperkontakte wie Händeschütteln oder Umarmungen sind zu vermeiden. Ausgenommen von dieser Regelung sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft leben.
  • In den Aussegnungshallen dürfen sich neben dem Pfarrer bzw. freien Redner, dem Organisten und 4 Sargträgern nur eine begrenzte Zahl an Trauergästen aufhalten, damit der notwendige Sicherheitsabstand gewährleistet werden kann. Die maximale Personenzahl in den jeweiligen Aussegnungshallen setzt sich wie folgt zusammen:
    • Kirchardt: maximal 30 Trauergäste
    • Berwangen: maximal16 Trauergäste
    • Bockschaft: maximal 9 Trauergäste
      In Bockschaft müssen die Sargträger außerhalb der Aussegnungshalle Platz nehmen.
  • Die Kontaktdaten der Teilnehmenden müssen erfasst werden.
  • Trauergäste müssen beim Betreten des Friedhofs die Möglichkeit haben, ihre Hände zu desinfizieren.
  • Während der gesamten Trauerfeier besteht in der Aussegnungshalle die  Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Im Freien kann diese entfallen, wenn die Trauergäste einen Abstand von 1,5 m durchgehend einhalten.
  • Die Türen der Aussegnungshalle sind durch den Bestatter bereits vor der Trauerfeier zu öffnen und nach der Trauerfeier zu schließen, sodass die Türgriffe nicht durch jeden Teilnehmer einzeln angefasst werden müssen.
  • Aufbahrungen der Verstorbenen im offenen Sarg sind untersagt.

Diese Regelungen ersetzen die zum 27.04.2021 festgesetzten Regelungen zu Bestattungen auf den Friedhöfen in Kirchardt, Berwangen und Bockschaft und gelten bis auf Weiteres.

 

Auf der Homepage des Landes finden Sie immer die aktuellen Verordungen und Regelungen.
Homepage des Landes Baden-Württemberg

Aktuelle Fallzahlen im Landkreis Heilbronn

Die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Heilbronn können auf der Seite des Landkreises abgerufen werden.
https://www.landkreis-heilbronn.de/coronakarte

Aktuelle Fallzahlen in Baden-Württemberg

Die Übersichtskarte für Baden-Württemberg zum Coronavirus-Geschehen finden Sie auf der Seite des Landes.

Positiver Corona-Schnelltest - Was tun?

Sie haben einen Schnelltest durchgeführt. Das Ergebnis ist prositiv. Was ist jetzt zu tun?

Hier finden Sie ein Schaubild des Landkreises Heilbronn über die weitere Vorgehensweise sowie einen Hinweis des Sozialministeriums, was zu beachten ist.

Positiver Corona-Schnelltest_Was tun?

Mein Schnelltest ist positiv_Hinweis des Sozialministeriums

Antworten auf häufige Fragen zu Selbsttests und Schnelltestsfinden Sie in den FAQs auf der Webseite des Sozialministeriums.

Schaubild Selbsteinschätzung - Infektion mit Covid-19

08.04.2021

Das Diagramm dient zur Selbsteinschätzung nach Kontakt mit einer infizierten Person.
Grafik Selbsteinschätzung einer möglichen Infektion

Corona-Hotlines

Corona-Hotline des Landkreises

Das Gesundheitsamt Heilbronn beantwortet die allgemeinen Fragen der Landkreisbewohner*innen zum Thema Corona-Virus sowie zu den Quarantänemaßnahmen.

Montag bis Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr, 13:30 bis 16:00 Uhr
Samstag und Sonntag 12:00 bis 15:00 Uhr.

{$lang_icon_phone}: 07131 994-5012


Telefon-Hotline beim Landesgesundheitsamt

Die Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger ist täglich von 8:00 und 22:00 Uhr unter {$lang_icon_phone}: 0711 904-39555 erreichbar, auch an Sonn- und Feiertagen.

Informationen, Beratung und Hilfen im Notfall während der Corona-Krise

In dieser durch die Corona-Krise verordneten Zwangspause sind Familien plötzlich mehr denn je auf sich gestellt, ohne Kinderbetreuung und Unterstützung von außen, eingeschränkt in ihren sozialen Kontakten und ungewohnt viel zusammen in der Enge des Wohnraums. Daraus können sich Stress und Spannungen im Zusammenleben ergeben.

Das Landratsamt hat für Sie die Kontaktdaten vielfältiger Beratungsstellen zusammengestellt.

http://www.kirchardt.de//de/rathaus-service/neuigkeiten-aus-kirchardt