Neuigkeiten aus Kirchardt: Gemeinde Kirchardt

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Besuch' uns auf unserer
Kinderseite

Hauptbereich

Einweihung des sanierten ehemaligen Gasthauses „Hirsch“

Artikel vom 28.08.2019

Einen großen Schritt in der Ortskernsanierung der Gemeinde Kirchardt bedeutet die Einweihung des ehemaligen Gasthauses „Hirsch“. Bei regnerischem Wetter konnte am 07. August 2019 nach rund einjähriger Bauzeit das Gebäude seiner neuen Pächterin Frau Madeira da Fonseca übergeben werden.

Das Gasthaus „Zum goldenen Hirsch“ ist das traditionsreichste Gasthaus am Ort. Es wurde bereits im Jahr 1761 von der Churfürstlich-Pfälzischen Hofkammer konzessioniert. Dieses Gasthaus bestand aus dem vorderen Fachwerkgebäude mit der Gaststätte und den rückwärtigen Stallungen und Scheunen. Um 1948/49 sind die rückwärtigen Gebäude bei einem Großbrand abgebrannt. Im Jahr 1952 erfolgte an deren Stelle der Neubau eines Lichtspieltheaters. Dieser Saal wurde in den 50er und 60er Jahren als „Hirsch-Saal“ für Tanzveranstaltungen und Vereinsfeste genutzt. In den 60er Jahren erfolgte die Schließung des Kinos. In den 70er Jahren wurde der Hirsch-Saal als Disko-Kinothek „Pam-Pam“ und Strip-Discothek „Datscha“ genutzt, ehe ab Mai 1976 das Cabaret „Pfeffermühle“ Einzug hielt. Das Vordergebäude wurde zu dieser Zeit zum Wohnhaus umfunktioniert. Im Jahr 1992 wurde das Anwesen von der Gemeinde erworben. Die weit über die Grenzen Kirchardts hinaus bekannte „Pfeffermühle“ wurde im April 1995 geschlossen, der Hirsch-Saal wurde abgerissen und an dessen Stelle im Jahr 1997 der neue Kindergarten Ortsmitte eingeweiht. Das Vordergebäude wurde 2004 für 1 Euro verkauft mit der Auflage, das Gebäude zu sanieren. Nachdem der Käufer seiner Sanierungsverpflichtung nicht nachkommen konnte, wurde es von der Gemeinde im Jahr 2008 wieder zurückerworben. Da das gastronomische Angebot in Kirchardt immer mehr zurückging, hat sich der Gemeinderat dazu entschlossen, das denkmalgeschützte Gebäude in Eigenregie zu sanieren und es seiner ursprünglichen Nutzung, nämlich Gastronomie, zuzuführen.

Im Zuge der Sanierung des Gebäudes wurden die Gasträume im Erdgeschoss und Obergeschoss eingerichtet sowie die Außenanlagen mit einem Vorplatz, Brunnen, Stellplätzen für PKW und Fahrräder sowie eine Ladestation für Elektrofahrräder gestaltet. Hierzu wurde die Zufahrt zur Hinteren Hauptstraße verlegt. Außerdem wurde die Hintere Hauptstraße an die Brunnengasse angeschlossen und dort weitere PKW-Stellplätze geschaffen. Der Eingang zum Kindergarten Ortsmitte wurde in diesem Zuge auf die Ostseite verlagert. Die Sanierung des Gasthauses „Hirsch“ stellt eine zentrale Maßnahme im Zuge des Sanierungsprogramms „Ortsmitte II“ dar. „Der „Hirsch“ hat über viele Jahre ein kümmerliches Dasein gefristet, heute jedoch stehen wir vor einem Leuchtturm der Ortskernsanierung“ so Bürgermeister Kreiter in seiner Einweihungsrede. Die gesamten Baukosten belaufen sich auf rund 1.850.000 €, wovon 802.500 € über Zuschüsse finanziert wurden. Bürgermeister Kreiter bedankte sich im Zuge der Eröffnung bei allen am Bau Beteiligten sowie bei den Anwohnern für ihr Verständnis, welches sie während der Bauzeit aufbrachten.

Das Gebäude ist an Frau Madeira Da Fonseca verpachtet, die hier das Eiscafé Madeira betreibt. Bürgermeister, Gemeindeverwaltung und Gemeinderat wünschen Frau Madeira Da Fonseca viel Erfolg und alles Gute.