Neuigkeiten aus Kirchardt: Gemeinde Kirchardt

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Besuch' uns auf unserer
Kinderseite

Hauptbereich

Anzeigepflicht der Hundehaltung, Meldung von Kampfhunden

Artikel vom 10.03.2020

Zum 01.01.2020 wurde eine neue Hundesteuersatzung der Gemeinde Kirchardt erlassen. Gemäß der Satzung hat jeder Halter eines Hundes im Gemeindegebiet der Gemeinde anzuzeigen:

- den Beginn der Haltung eines über 3 Monaten alten Hundes;
- das Erreichen des steuerpflichtigen Alters von 3 Monaten eines Hundes;
- die Beendigung der Hundehaltung;
- den Wegfall der Voraussetzungen für eine Steuerbefreiung oder einer Steuerermäßigung.

Hundehalter ist, wer einen Hund in seinem Haushalt oder seinem Wirtschaftsbetrieb für Zwecke der persönlichen Lebensführung aufgenommen hat. Dabei spielt es keine Rolle, wer Eigentümer des Hundes ist, sprich wem der Hund gehört.

Die neue Hundesteuersatzung sieht den neuen Tatbestand des „gefährlichen Hundes“, auch Kampfhund genannt, vor. Kampfhunde sind solche Hunde, die aufgrund ihres Wesens oder Verhaltens die Annahme rechtfertigen, dass durch sie eine Gefahr für Leben und Gesundheit von Menschen und Tieren besteht. Als Kampfhunde gelten insbesondere Bullterrier, Pit Bull Terrier, American Staffordshire Terrier sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden sowie Bullmastiff, Mastino Napolitano, Fila Brasileiro, Bordeaux-Dogge, Mastin Espanol, Staffordshire Bullterrier, Dogo Argentino, Mastiff und Tosa Inu.

Kampfhunde müssen nachträglich bis spätestens 03. April 2020 bei der Gemeinde Kirchardt im Steueramt angezeigt werden. Bei Kreuzungen müssen die Rassen des Mutter- und des Vatertieres mit angezeigt werden.

Das Nichtbeachten der Anzeigepflichten kann und wird als Ordnungswidrigkeit geahndet werden und hat die Festsetzung eines Ordnungsgeldes zur Folge.