Gemeinde Kirchardt
Goethestraße 5
74912 Kirchardt
Fon: 07266 2080
Fax: 07266 20833
E-Mail schreiben

1225 Jahre alt

Berwangen ist 1225 Jahre alt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort am 16. Februar 793 im Lorscher Codex. Nach der Urkunde Nr. 3522 des Klosters Lorsch schenkte Frau Hilteburc diesem Kloster das Dorf Berwangen im Elsenzgau in seiner unveränderten Gesamtheit. Der Name Berwangen wird entweder als "Schweinefeld" oder "Beerenfeld" gedeutet.

Berwangen
Berwangen

Aus dem Kreis der wohlhabenden Bauern entstand ein Ortsadel, der den Markgrafen von Baden im Spätmittelalter angesehene und einflussreiche Beamte stellte. So wird im Jahre 1379 ein Albrecht von Berwangen als "oberster Amtmann zu Baden" bezeichnet. Nach dem Aussterben der Herren von Berwangen - sie werden letztmals 1497 urkundlich erwähnt - kam der Ort über die Herren von Helmstatt in den Besitz des Grafen von Neipperg. Bevor Berwangen im Jahre 1806 zum Großherzogtum Baden kam, gehörte es zum Ritterkanton Kraichgau.

Seit 1875 sind die Grafen von Neipperg Alleininhaber des Kirchenpatronats. Auch Berwangen war früher stark Iandwirtschaftlich orientiert. Das Kriegssteuerkataster von 1807 weist aber aus, dass Berwangen schon damals bei 776 Einwohnern etliche Gewerbetreibende und Handwerker hatte, die nur noch nebenbei Landwirtschaft betrieben. Noch dem Zweiten Weltkrieg versuchte die Gemeinde weitere Gewerbebetriebe in den Ort zu bekommen. Dazu wurde neben Wohnbaugelände auch Gewerbe- und Industriegelände bereitgestellt.

Mit die bedeutendsten Projekte noch dem Zweiten Weltkrieg waren der Bau der zentralen Wasserversorgungsanlage (dadurch wurden die bis dahin betriebenen Einzelbrunnen ersetzt) sowie der Neubau einer Kultur- und Sporthalle. Die Einweihung beider Projekte erfolgte im Rahmen einer gemeinsamen Feier im Januar 1958. Weitere wichtige Bauprojekte waren der Neubau des Kindergartens "Höhenstraße" 1971/72 sowie der Neubau der Leichenhalle (1978). 1971 wurde Berwangen auf freiwilliger Basis als Ortsteil in die Gemeinde Kirchardt eingegliedert. In Berwangen konnte mit Mitteln der Dorfentwicklung in den letzten Jahren im Ortskern das äußere Erscheinungsbild wesentlich verbessert werden. Herausragende Beispiele dieser Veränderung sind hier der Dorfplatz, der Bereich Maiergasse und insbesondere die Ortsdurchfahrt im Zuge der Salinenstraße. Höhepunkt des Jahres 1993 war das 1200-jährige Jubiläum. Die Feierlichkeiten begannen am 6. Januar 1993 mit einem Neujahrsempfang der Gemeinde in der Berwanger Sport- und Kulturhalle. Am Tag der ersten urkundlichen Erwähnung Berwangens vor 1200 Jahren, also am 16. Februar 1993, wurde in einer Feierstunde auf dem Dorfplatz in Berwangen von Bürgermeister Rudi Kübler eine Nachbildung der im Jahre 1957 in Berwangen aufgefundenen römischen Jupitergigantensäule übergeben.

Die Hauptfesttage fanden vom 2. - 6. sowie am 18. September 1993 statt. Besondere Attraktion war hierbei der zweitägige "Historische Markt um die Jahrhundertwende" mit über 60 verschiedenen Ständen, Aktivitäten und Attraktionen, der viele Gäste aus nah und fern anzog und begeisterte. Diese Berwanger Gemeinschaftsleistung wurde später noch von allen Seiten in den höchsten Tönen gelobt. Während des Marktes wurden auch einige hochinteressante Ausstellungen (Tante-Emma-Laden, Tabakbau, Leinenweber usw.) präsentiert. 

Berwangen
Bergwangen

Haus der Geschichte BW

Das Haus der Geschichte BW beschäftigt sich mit der Geschichte von Baden, Württemberg und Hohenzollern seit 1800.

Weiter zur Homepage Haus der Geschichte Baden-Württemberg

© 2018 Gemeinde Kirchardt - Hirsch & Wölfl GmbH